Von wegen arme Aura!

von Brigitte Neuschäfer
Nein, Hundefreunde sind nicht die besseren Menschen. Jedenfalls nicht immer. Aber sie sind die kommunikativeren. Weiß ja jeder, der in schöner Regelmäßigkeit mit Hund am Strick durch die Lande zieht und daselbst auf andere Strick- und Hundehalter trifft. Ein Plauderthema ist dank Vierbeiner auch unter einander wildfremden Zweibeinern immer gegeben.
Die Plauderminütchen multiplizieren sich um ein vielfaches, ist der Hund erkennbar verletzt. Wie derzeit meine Weimaraner-Hündin Aura, die angesichts eines Häsleins in ungestümem Temperament hinterher und auf die Straße rannte - direkt in ein Auto hinein. Nun hat sie einen Vorderlauf gebrochen und das gleich mehrfach. Zum Heulen - für ihre Menschen! Aura selbst genießt die schönen Seiten des Lebens. Denn (und da wären wir wieder beim Thema Kommunikation) seit dem Unfall herrscht reger Postverkehr im Hause. Bekannte, Vier- wie Zweibeiner, melden sich mit trostreichen Grüßen. Und schicken Päckchen köstlichen Inhalts. Schweineohren und so.
Spike, mit dem Aura sonst gerne auch mal derbe rauft, hat über seinen Menschen Klaus sogar ein ganzes Sortiment von Leckereien überreichen lassen. Gut, dass die Hündin bald wieder wird rennen können wie zuvor. Sonst müsste ich als ihr Mensch mich womöglich noch mit der Aussage konfrontiert sehen: „Du hast aber eine fette Aura.”